Home
Krieg
NORD OST
Bombe in Dresden
Autor
Bestellung
Mauer Verlag

Preis:

19,80 EUR

zzgl. Versand

Geiselnahme  NORD OST

GEISELNAHME

Mehr als zwanzig schwerbewaffnete und maskierte Menschen stürmten das Gebäude, als der zweite Akt des Spektakels gerade seinen Anfang nahm. Die Schauspieler, die sich in diesem Moment auf der Bühne befanden, trugen alte Uniformen aus den 30-er Jahren. Der Mann, der als erster auf die Bühne kam, trug eine schwarze Gesichtsmaske, die ihn bis zum Hals verdeckte. In den Händen hielt er eine „Kalaschnikow“ mit sehr kurzem Lauf. Solche Waffen benutzen für gewöhnlich die russische OMON  und die Fallschirmjäger. Die Frau, die neben ihm stand, hatte schwarze Jeans und eine schwarze Lederjacke an. Sie war mit einer Pistole bewaffnet. Die Zuschauer hielten sie wahrscheinlich alle für Schauspieler. Offensichtlich, hatten sie noch gar nicht begriffen welche Tragödie auf sie zukam.

„Das ist eine Geiselnahme“ – rief der Mann in der schwarzen Maske mit starkem südländischen Akzent laut und schoss drei-vier mal in Richtung Saaldecke. Fast zeitgleich stürmten noch etwa fünfzig maskierte Leute den Saal und schossen noch einige male. In sehr kurzer Zeit haben sie den Saal umstellt.

Marina Jurkina, Geisel, erzählt:

„ Alle Toiletten wurden verschlossen und wir, alle 800 Menschen, haben für unsere Bedürfnisse die Orchesternische benutzt. Wenn ich aufs Klo wollte, meldete ich mich bei einer der Frauen mit den Pistolen, die bei mir standen und sie begleitete mich zu dieser „Toilette“. Aber dort musste ich 20-30 Minuten warten, bis es frei wird. Und dort...

 Lieber nicht darüber reden. Viele wollten das nicht nutzen und haben für sich einfach Tüten benutzt. Eine Plastiktüte als Toilette, gut nicht war? Schrecklich... Was sollten wir tun? Du kommst danach zurück und die Musiker fragen dich immer, ob die Musikinstrumente noch „am Leben“ sind. Sie saßen neben uns. Später, während des Sturms wurden zehn Musikanten getötet..”

„SCHAHIDENGÜRTEL“ – LEBENDIGE BOMBEN

Frauen-Selbstmörder – wurden zu einer echten Gefahr. Nichts wäre so ungeheuerlich, als eine Explosion in diesem überfülltem Saal. Sie saßen im Saal herum und jede trug einen Schahidengürtel.

 Der Schahidengürtel ist eine grausame Erfindung. Das ist ein gebogener Korb aus Plastid, mit einem kleinen Loch drinnen. Das ganze wird zum Offizierriemen hinzu gemacht. An der äußeren Seite werden mit Klebeband zwei–drei kleine Packungen mit Stahlkugeln befestigt. Wenn der Gürtel explodiert – wird alles im Umkreis von 50 Metern getötet. Wer der Erfinder dieser Höllenmaschine ist, bleibt ungewiss, aber Hunderte und Tausende Menschen wurden schon durch diese Gürtel umgebracht. Die Stahlkugeln fliegen nicht flach, sondern in alle Richtungen, in der Höhe von vier-fünf Meter.